Aktuelles-Historie

In dieser Historie finden Sie alle Mitteilungen, die vor 1 1/2 Monaten in der Spalte „AKTUELLES” veröffentlicht wurden.

Aktuelles vom 14. August 2018

Stellenausschreibung

Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir eine Fachkraft für Arbeitssicherheit und eine/n Immissionsschutzbeauftragte/n.

Wir hoffen Ihr Interesse geweckt zu haben und freuen uns auf Ihre Bewerbung mit Angabe der Jahresgehaltsvorstellung! Auskunft dazu gibt Ihnen Hr. Diercks: Tel. +49 (0)234 58825225, . Die Stellenausschreibung als PDF.

Aktuelles vom 20. Juli 2018

Richtlinien zur Durchführung der Gefahrgutverordnung See

Diese Richtlinien berücksichtigen die Gefahrgutverordnung See (GGVSee) in der Fassung der Bekanntmachung vom 7. Dezember 2017 (BGBl. I S. 3862; 2018 I S. 131) und des IMDG-Codes, der zuletzt durch die Entschließung MSC.406(96) geändert worden ist, in der amtlichen deutschen Übersetzung bekannt gegeben am 10. November 2016 (VkBl. 2016 S. 718).
Gleichzeitig werden die Richtlinien durch das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur vom 23. Juni 2016 (VkBl. 2016 S. 458) aufgehoben.

Bundesministerium für
Verkehr und digitale Infrastruktur
Im Auftrag Schwan
Bonn, den 1. Juni 2018
G 24/3643.40/8

Mit freundlicher Genehmigung: Verkehrsblatt (VkBl.) 12/2018, ab S. 559
Verkehrsblatt-Verlag, Schleefstr. 14, 44287 Dortmund
Die Richtlinien als PDF.

Aktuelles vom 31. März 2018

Neues zur BAM GGR 002

Verfahren zur Anerkennung von Inspektionsstellen für die erstmalige und wiederkehrende Prüfung und Inspektion von Großpackmitteln (IBC) sowie zur Durchführung der erstmaligen und wiederkehrenden Prüfung und Inspektion von Großpackmitteln (IBC)

Es liegt eine finale Fassung der BAM-GGR 002 vor. Genaue Infos und die Regel als PDF finden Sie unter www.bam.de.

Wir empfehlen deshalb dringend allen Verantwortlichen, an unserem Basisseminar „Erwerb von Sachkunde an IBCs nach BAM-GGR 002 Kursinfo” teilzunehmen.

Aktuelles vom 05. Februar 2018

Gegenzeichnung der Multilateralen Vereinbarung M307 nach Abschnitt 1.5.1 des ADR

Bekanntmachung der Gegenzeichnung der Multilateralen Vereinbarung M307 nach Abschnitt 1.5.1 des ADR über die Beförderung von beschädigten oder defekten Lithiumbatterien, die unter normalen Beförderungsbedingungen zu einer schnellen Zerlegung, gefährlichen Reaktion, Flammenbildung, gefährlichen Wärmeentwicklung oder einem gefährlichen Ausstoß giftiger, ätzender oder entzündbarer Gase oder Dämpfe neigen (UN 3090- 3091 -3480-3481)

Die von Deutschland am 10. Juli 2017 vorgeschlagene Multilaterale Vereinbarung M307 nach Abschnitt 1.5.1 des ADR über die Beförderung von beschädigten oder defekten Lithiumbatterien, die unter normalen Beförde­rungsbedingungen zu einer schnellen Zerlegung, gefähr­lichen Reaktion, Flammenbildung, gefährlichen Wärme­entwicklung oder einem gefährlichen Ausstoß giftiger, ätzender oder entzündbarer Gase oder Dämpfe neigen (UN3090-3091-3480-3481), ist am 6. November 2017 von Großbritannien gegengezeichnet worden.

Damit sind die Regelungen dieser Vereinbarung in Deutschland sowie in den Hoheitsgebieten der weiteren Zeichnerstaaten anwendbar.

Die ADR-Vertragsparteien, die diese Vereinbarung gegengezeichnet haben, können im Internet unter der Adresse www.unece.org abgerufen werden. Der Text der Vereinbarung wird nachfolgend in englischer Sprache mit einer deutschen Übersetzung veröffentlicht VkBl./PDF

Bundesministerium für
Verkehr und digitale Infrastruktur
Im Auftrag Silvia Prinz
Bonn, den 07. November 2017 G 33/3642.40/307

Mit freundlicher Genehmigung: Verkehrsblatt (VkBl.) 2017, S. 955 ff
Verkehrsblatt-Verlag, Schleefstr. 14, 44287 Dortmund

Aktuelles vom 05. Februar 2018

Beförderung gefährlicher Güter

Bekanntmachung zur Kennzeichnung von Verpackungen, IBC und Großverpackungen

Nach Abstimmung mit den obersten Verkehrsbehörden der Länder gebe ich Folgendes bekannt:

Soweit Verpackungen eine Doppelkennzeichnung als Kiste aus Stahl (4A) und als metallener IBC (11A) tragen, besteht kein öffentliches Interesse a einer Verfolgung dieses Verstoßes als Ordnungswidrigkeit(§ 47 Absatz 1 es OWiG), wenn eindeutig nachvollziehbar ist, dass im Rahmen der, aktuellen Beförderung eine regelkonforme Verwendung als Kiste oder als IBC erfolgt.

Auch bei Einhaltung der nachfolgenden Bedingungen werden die für die Verfolgung und Ahndung von Ordnungswidrigkeiten, zuständigen Behörden von einer Verfolgung und Ahndung einer vorhandenen Mehrfachkennzeichnung absehen:

  1. Entspricht eine Verpackung mehr als einer geprüften Verpackungsbauart nach Kapitel 6.1 ADR/RID, darf die Verpackung mit mehr als einem Kennzeichen versehen sein. Ist mehr als ein Kennzeichen auf einer Verpackung vorhanden, müssen sich die Kennzeichen in unmittelbarer Nähe zueinander befinden und jedes Kennzeichen muss vollständig erscheinen;
  2. entspricht ein IBC mehr als einer geprüften IBC-Bauart nach Kapitel 6.5 ADR/RID, darf der IBC mit mehr als einem Kennzeichen versehen sein. Ist mehr als ein Kennzeichen auf einem IBC vorhanden, müssen sich die Kennzeichen in unmittelbarer Nähe zueinander befinden und jedes Kennzeichen muss vollständig erscheinen;
  3. entspricht eine Großverpackung mehr als einer geprüften Großverpackungsbauart nach Kapitel 6.6 ADR/RID, darf die Großverpackung mit mehr als einem Kennzeichen versehen sein. Ist mehr als ein Kennzeichen auf einer Großverpackung vorhanden, müssen sich die Kennzeichen in unmittelbarer Nähe zueinander befinden und jedes Kennzeichen muss vollständig sein.

Diese Vorgehensweise ist befristet bis zum 31. Dezember 2018.

Bundesministerium für
Verkehr und digitale Infrastruktur
Im Auftrag Helmut Rein
Bonn, den 19. Dezember 2017 G33/3642.20/2017-4

Mit freundlicher Genehmigung: Verkehrsblatt (VkBl.) 2018, S. 2
Verkehrsblatt-Verlag, Schleefstr. 14, 44287 Dortmund
Die Bekanntmachung als PDF.

Aktuelles vom 19. Dezember 2017

Beförderung von UN 2057 Tripropylen (VG II) in Tankschiffen

Multilaterale Vereinbarung ADN/M022 Abschn. 1.5.1 der Anlage zum ADN

Auszüge daraus:


  • Stellt der Absender für die Beförderung von UN 2057 Tripropylen VG II bei der Klassifizierung gemäß Absatz 1.4.2.1.1 a) ADN eine höhere, von Unterabschnitt 3.2.3.2. ADN Tabelle C, Spalte (5) abweichende wasserverunreinigende Eigenschaft „N1” statt „N3” fest, muss diese Eigenschaft „N1” abweichend von Absatz 5.4.1.1.2 c) ADN auch im Beförderungspapier angegeben werden.
  • In diesem Fall muss der Stoff abweichend von Unterabschnitt 3.2.3.2. ADN Tabelle C, Spalten (6) und (8) in einem Tankschiff des Typ C, Ladetanktyp „2” befördert werden.
  • Im Beförderungspapier ist für die Beförderung nach ADN zu vermerken:
    • „Beförderung vereinbart nach den Bestimmungen des Multilateralen Abkommens ADN/M 021”.
  • Das Abkommen gilt bis zum 31.12.2018 für Beförderungen in den Hoheitsgebieten der ADN-Vertragsparteien, die dieses Abkommen unterzeichnet haben. Wird es vorher von einem der Unterzeichner ganz oder teilweise widerrufen, gilt es in diesem Fall bis zum vorgenannten Zeitpunkt nur noch für Beförderungen in den Hoheitsgebieten der ADN-Vertragsparteien, die dieses Abkommen unterzeichnet und nicht widerrufen haben.

Die gesamte Vereinbarung finden Sie im „Verkehrsblatt” des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur Heft 22-2017.

Aktuelles vom 12. Oktober 2017

Stellenausschreibung

Zur Erweiterung unseres Teams suchen wir einen Gefahrgutbeauftragten und eine Fachkraft für Arbeitssicherheit.

Interesse? Auskunft dazu gibt Ihnen Hr. Diercks: Tel. +49 (0)234 58825225, .

Aktuelles vom 27. September 2017

Neue Grundschulung zur TRGS 521

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH bietet für 2018 eine neue Grundschulung an:

  • Erwerb von Sachkunde nach TRGS 521 für Abbruch-, Sanierungs- und Instandhaltungsarbeiten mit alter Mineralwolle. Weiterführendes zum Seminarinhalt, Veranstaltungstermine und Gebühren finden Sie im Seminar-Info.

Aktuelles vom 21. Juni 2017

Anhang der Richtlinie über Abfall erweitert

Der Anhang III der Richtlinie über Abfall (2008/98/EC) im Amtsblatt der EU wurde um die Verordnung zur Einführung des Gefährlichkeitskriteriums HP 14 „Ökotoxisch” erweitert.

Genaue Informationen zum Thema finden Sie in dieser PDF-Datei des BDE.

Aktuelles vom 24. Mai 2017

Nationale Verordnungen an ADR 2017 angepasst

Die nationalen Verordnungen GGVSEB und RSEB wurden durch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur den Anforderungen an das ADR 2017 angepasst.

Weitere BDE-Infos finden Sie in dieser PDF-Datei.

Aktuelles vom 05. Mai 2017

GEFAHRGUTJÄGER und Breitensport

Wir engagieren uns im Breitensport und unterstützen seit geraumer Zeit die Frauenfußballmannschaft „Teufelsweiber” des ASSV Letmathe 1898 e.V. in Iserlohn.

Frauenfußballmannschaft des ASSV Letmathe 1898 e.V. in Iserlohn

ASSV Letmathe 1898 e.V. „Teufelsweiber”

Aktuelles vom 03. April 2017

ADR 2017: Tunnenbeschränkungscode E entfällt

Bei den UN-Nummern 3077 und 3082 im aktuellen ADR 2017 entfällt der Tunnelbeschränkungscode (E):

ADR 2017: UN Nr. 3077 und 3082
ADR-Auszug als PDF

Bemerkungen dazu
Bemerkungen dazu als PDF

Aktuelles vom 03. April 2017

BDE-Praxisleitfaden zum Umgang mit Lithiumbatterien (Stand 12/2016)

Im neuen Praxisleitfaden (Stand Dezember 2016) finden Sie aktuelle Informationen zum Umgang mit Lithiumbatterien in Elektroanltgeräten (PDF).

Die neue multilaterale Vereinbarung M303 PDF wurde am 27.02.2017 auch von Österreich unterzeichnet.

Aktuelles vom 23. Dezember 2016

Neue Tages-Seminare für 2017

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH bietet für 2017 drei neue Tagesveranstaltungen bzw. Seminare an:

  • Neuerungen im ADR 2017
    Mittwoch, 01.03.2017
    9:00-15:00 Uhr
    Bochum
    245 EUR
  • Neuregelungen beim Transport für Lithiumbatterien
    Dienstag, 25.04.2017
    9:00-15:00 Uhr
    Bochum
    245 EUR
  • Transport von Leuchtstoffröhren/-mitteln nach Gefahrgutrecht
    Dienstag, 23.05.2017
    9:00-15:00 Uhr
    Bochum
    245 EUR

Alle Gebühren zzgl. aktueller MwSt.. Für eine Anmeldung benutzen Sie bitte dieses PDF-Formular.

Aktuelles vom 23. Dezember 2016

Beförderung verpackter gefährlicher Abfälle (Stand 2017)

Die neue Broschüre zur Ausnahme 20 steht ab sofort unseren Kunden als Download bzw. PDF-Datei zur Verfügung.

Aktuelles vom 23. Dezember 2016

Unseren Kunden wünschen wir …

… ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017. Wir bedanken uns für die sehr gute Zusammenarbeit und das entgegengebrachte Vertrauen.

Ihr GEFAHRGUTJÄGER-Team

Aktuelles vom 19. Dezember 2016

Das neue ADR 2017

Das neue ADR 2017 ist auch bei uns in gebundener Form erhältlich. Bitte nehmen Sie dazu Kontakt zu uns auf.

Aktuelles vom 26. Oktober 2016

Zwei neue Seminare und ein neuer Workshop

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH bietet für 2017 zwei neue Seminare an:

- Der Gefahrgutbeauftragte / Prüfungsvorbereitung Seminarinfo
- Grundlehrgang zum Erwerb der Sachkunde nach Nummer 2.7 der TRGS 519 für ASI-Arbeiten mit Asbest nach Anlage 3 Seminarinfo

Ein neuer Workshop Gefahrgut / Abfall für Vertriebler Seminarinfo steht Ihnen ebenfalls zur Verfügung.

Damit erweitern wir unser praxisbezogenes Seminar- und Workshop-Programm.

Aktuelles vom 26. Oktober 2016

Neue Termine 2017 für Seminare und Workshops

Ab sofort finden Sie alle Schulungstermine für 2017 in den jeweiligen Seminaren und Workshops. Zur Anmeldung stehen Ihnen wieder die Anmeldeformulare (PDF-Dateien) zur Verfügung.

Ihr GEFAHRGUTJÄGER-Team

Aktuelles vom 15. Juni 2016

BDE-Praxisleitfaden zum Umgang mit Lithiumbatterien

Lithiumbatterien und –zellen (auch in Elektroaltgeräten) sind eingestuft als gefährliche Güter und verlangen bei der Sammlung, Verpackung und dem Transport einen sorgsamen Umgang gemäß dem ADR. Dieser Praxisleitfaden (PDF, Stand Juni 2016), herausgegeben vom Arbeitskreis Gefahrgut des BDE, listet die gesetzlichen Grundlagen auf, vermittelt Praxiswissen und räumt branchenspezifische Unsicherheiten aus.

Aktuelles vom 07. Juni 2016

LAKO NRW 2016: GEFAHRGUTJÄGER erstmalig dabei

Am 20.-22.5.2016 fand im Gebäude der IHK Hagen die Landeskonferenz NRW Hagen/Ennepe-Ruhr 2016 statt. Erstmalig nahm die GEFAHRGUTJÄGER GmbH an dieser Fachmesse als Aussteller teil.Landeskonferenz NRW Hagen/Enneppe-Ruhr 2016

Eine ganz wichtige innerbetriebliche Frage wurde durch den Geschäftsführer der GEFAHRGUTJÄGER GmbH, Hr. Bernhard Jäger, in einem eigenen Messevortrag behandelt: wozu ein Gefahrgutbeauftragter?Vortrag zum Thema: „Wozu ein Gafhrgutbeauftragter?”

Ganz besonders stolz präsentierten wir auf dieser Messe erstmalig unseren eigenen Messestand. Hier kamen Fr. Pia Polske, Hr. Bernhard Jäger (Geschäftsführer) und Hr. Matthias Diercks (Prokurist) mit Messebesuchern ins Gespräch. Sie informierten über das Dienstleistungsportfolio des Unternehmens und beantworteten auch gerne Fragen zu aktuellen Themen im Abfall- und Gefahrgutrecht.Messestand der GEFAHRGUTJÄGER GmbH: Fr. Pia Polske, Geschäftsführer Hr. Bernhard Jäger und Prokurist Hr. Matthias Diercks (v.l.n.r.)

Ein ganz besonderes Highlight war die Podiumsdiskussion mit Hr. Wolfgang Clement (früherer Bundeswirtschaftsminister, 2. v. re.) und unserem Geschäftsführer Hr. Bernhard Jäger (2. v. li.).Podiumsdiskussion mit dem früheren Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement

Aktuelles vom 07. Juni 2016

Bezahlung mit Kreditkarte

Für unsere Dienstleistungen, insbesondere bei der Buchung von offenen Seminaren, Inhouse-Schulungen oder Online-Seminaren (eLearning) ist ab sofort auch die Bezahlung mit einer Kreditkarte möglich.

Aktuelles vom 10. April 2016

Neue Seminare und Workshops

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) bieten wir folgende Basis-Seminare/Workshops NEU an:

Juristisch richtiges Verhalten bei polizeilichen Kontrollen bzw. Rechtsverstößen

Basiskurs (1 Tag vormittags, 9:00 - 13:00 Uhr) Seminarinfo

Juristisch richtiges Verhalten bei polizeilichen Kontrollen bzw. Rechtsverstößen

Basiskurs (2 Tage 2 Tage, 9:00 Uhr — 17:00 Uhr) Seminarinfo

Korrektes Ausfüllen von Beförderungspapieren

Basis-Workshop (1 Tag vormittags, 9:00 - 13:00 Uhr) Workshopinfo

Bitte melden Sie sich rechtzeitig über die Anmeldeformulare (PDFs) an.

Aktuelles vom 10. April 2016

Korrekter Umgang mit Lithiumbatterien

Um die sehr komplexen Rechtsauslegungen in Summe darzustellen, vermeiden wir es in dieser Formulierung, die Rechtsbezüge zu implementieren. Ausführliche Informationen finden Sie in der PDF und bei unserem Juristischen Dienst, Fr. Dr. iur. Dorine Hügli, Tel.: 0234 33358660, .

Aktuelles vom 18. Februar 2016

Neues zum Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien

Auszug RSEB

4-5.4 Da in der Verpackungsanweisung P 909 Absatz 3 Satz 3 eine klare Abgrenzung zwischen großen und sonstigen Ausrüstungen nicht möglich ist, hat der UN-Unterausschuss TDG mit Beschluss ST/SG/AC.10/C.3/92 vorab akzeptiert, dass Elektro- und Elektronikaltgeräte mit Lithiumbatterien unabhängig von ihrer Größe unverpackt befördert werden dürfen, vorausgesetzt. die enthaltenen Zellen und Batterien werden durch das Gerät gleichwertig geschützt. Dies ist z.B. der Fall, wenn die Geräte in Gitterboxpaletten gestapelt werden. Eine Verdichtung oder Umschüttung darf nicht erfolgen, da dies zu einer Beschädigung der enthaltenen Zellen und Batterien führen kann.

Anfrage an das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur:

  • Sind die Gitterboxen ebenso wie die Versandstücke in der Sondervorschrift 636 gefordert zu kennzeichnen?
  • Oder sind etwa die Geräte innerhalb der Gitterbox zu kennzeichnen (da diese ggf. als Versandstücke zu interpretieren sind)?

Antwort:

Zitat: „…nach formaler Auslegung sind in der Tat die einzelnen Geräte bei unverpackter Beförderung als Versandstücke anzusehen. Allerdings führt dies in dem Fall der Verwendung von Gitterboxen für Elektroaltgeräte zu einer unsinnigen Kennzeichnungsanforderung, daher haben wir bereits anderen Anfragenden mitgeteilt, dass in diesem Fall die Kennzeichnung der Gitterbox ausreichend ist. Dies wurde auch den für die Überwachung der Gefahrgutvorschriften zuständigen Bundesländern mitgeteilt.

Für die nächsten Änderungen des ADR (ab 2017) ist als alternative Möglichkeit eine Kennzeichnung der Beförderungseinheit vorgesehen.”

Weitere Infos zur Thematik in der Aktuelles-Historie.

Aktuelles vom 30. Januar 2016

Thema Doppelkennzeichnungen: Ausnahmen (GGAV)

Veröffentlichungen von Beschlussfassungen des BLFA-GG werden nur auf Anfrage und auszugsweise herausgegeben. Vollständige BLFA-GG-Protokolle werden nicht veröffentlicht.

Offizielle Auszug aus dem offiziellen Protokoll des BLFA-GG II/2015: 80. BLFA-GG II/2015 am 27./28. Oktober 2015 in Magdeburg: Auszug aus dem offiziellen Protokoll des BLFA-GG II/2015

Dieser Auzug kann entsprechend belastbar genutzt und auch auf Behördenverlangen vorgelegt werden.

Aktuelles vom 30. Januar 2016

Multilaterale Vereinbarung über die Beförderung beschädigter Lithium-Batterien

Die von Deutschland vorgeschlagene Multilaterale Vereinbarung M292 nach Abschnitt 1.5.1 ADR über die Beförderung von beschädigten Lithium-Batterien ist in Deutschland und den Hoheitsgebieten weiterer Unterzeichnerstaaten anwendbar. Die Unterzeichnerstaaten finden Sie unter www.unece.org . Die Vereinbarung finden Sie in engl. und deutscher Sprache in diesem PDF .

Aktuelles vom 22. Januar 2016

Aktualisierung DIN 30720 Teil 1 und 2

Sicherung von Mulden auf Absetzkippern erfolgt in einer Systemlösung Die Normen

  • DIN 30720-1 Behälter für Absetzkipperfahrzeuge – Teil 1:
    Normbehälter mit einem Nennvolumen von 5 m³ bis 10 m³ sowie
  • DIN 30720-2 Behälter für Absetzkipperfahrzeuge – Teil 2:
    Normbehälter mit einem Nennvolumen von 15 m³ und 20 m³

sind abschließend und verbindlich besprochen worden. Die Veröffentlichungen erfolgen im Februar 2016. Die Normen können über den Beuth Verlag bezogen werden. Weitere BDE-Infos als PDF.

Aktuelles vom 07. Dezember 2015

2-fache Verwendung von ASP-Behälter weiter möglich

Der Bundländerfachausschuss Gefahrgut (BLFA-GG) hat auf seiner Herbstsitzung erneut diskutiert, ob die zweifache Verwendung von ASP-Behältern als Kisten oder IBC und deren Doppelcodierung weiterhin zulässig sind. Mit freundlicher Erlaubnis von Fr. Giern (BDE) finden Sie das Ergebnis in einem BDE-Info als PDF.

Aktuelles vom 12. November 2015

Schriftliche Bestellung beauftragter Personen im Unternehmen

Hinweis unseres juristischen Dienstes zur Notwendigkeit der schriftlichen Bestellung von beauftragten Personen im Unternehmen. Darin werden die gesetzlichen Rahmenbedingungen (§ 9 OWiG, § 14 StGB), Voraussetzungen und Haftungsverhältnisse sowie die Notwendigkeit einer schriftlichen, innerbetrieblichen Bestellung/Delegation definiert.

Ausführlichere Auskünfte u. A. in Form einer PDF erhalten unsere Kunden auf Anfrage im Rahmen unserer Serviceleistungen bei unserem Juristischen Dienst, Fr. Dr. iur. Dorine Hügli, Tel.: 0234 33358660, .

Aktuelles vom 28. Oktober 2015

Zusätzliches Basis-Seminar für TRGS 520 in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde nach TRGS 520” der Seminarteil:

Basiskurs (3 Tage)

11. Januar 2016 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
12. Januar 2016 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
13. Januar 2016 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

zusätzlich statt.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminarteil finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 22. Oktober 2015

Neues zum Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien

Es wurde durch die „Multilaterale Vereinbarung M285” folgende Regelung getroffen:

Multilaterale Vereinbarung M285

nach Abschnitt 1.5.1 ADR

über die Beförderung von Ausrüstungen mit Lithium-Zellen und -Batterien

(1) Abweichend von den Vorschriften des letzten Satzes in Absatz 3) der Verpackungsanweisung P909 in Unterabschnitt 4.1.4.1 dürfen Ausrüstungen, die den UN-Nummern 3090, 3091, 3480 oder 3481 zugeordnete Lithium-Zellen und -Batterien enthalten sowie zur Entsorgung oder zum Recycling befördert werden, ungeachtet ihrer Größe unverpackt oder auf Paletten zur Beförderung aufgegeben werden, sofern die Zellen o-der Batterien durch die Ausrüstung, in der sie enthalten sind, gleichwertig geschützt werden.

(2) Diese Vereinbarung gilt bis 31. Dezember 2016 für Beförderungen in den Hoheitsgebieten der ADR-Vertragsparteien, die diese Vereinbarung unterzeichnet haben. Wird sie vor diesem Zeitpunkt von einem der Unterzeichner widerrufen, so gilt sie bis zum vorgenannten Zeitpunkt nur für Beförderungen in den Hoheits-gebieten derjenigen ADR-Vertragsparteien, die diese Vereinbarung unterzeichnet und nicht widerrufen haben.

Wann ist Elektronikschrott als Gefahrgut zu betrachten?
Lithiumbatterien im ADR 2015

Nach der Verpackungsanweisung P 909 Absatz 3 ist eine „klare Abgrenzung zwischen großen und sonstigen Ausrüstungen nicht möglich”. Der UN-Unterausschuss TDG: Beschluss ST/SG/AC.10/C.3/92 akzeptiert, dass Elektroaltgeräte mit Lithiumbatterien unabhängig von ihrer Größe „unverpackt befördert werden dürfen, vorausgesetzt, die enthaltenen Zellen und Batterien werden durch das Gerät gleichwertig geschützt”.

Dies ist z. B. der Fall, wenn die Geräte in Gitterboxpaletten gestapelt werden. Eine Verdichtung oder Umschüttung darf nicht erfolgen, da dies zur Beschädigung der enthaltenen Batterien führen kann. Für die Logistik sind nun folgende Möglichkeiten gegeben:

1. Variante: Beförderung von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien in Außenverpackungen

Der Transport in Außenverpackungen welche nicht Baumuster zugelassen sein müssen, aber der Bauart einer Verpackung entsprechen (hier sind laut Bundesministerium Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) auch Big Bags - stabilisiert durch Gitterboxen - ggf. möglich).

Gitterboxen selbst gelten nicht als Außenverpackungen, sondern nur als Ladehilfsmittel.

Wir empfehlen im Einzelfall aufgrund der Begriffsdefinition „Außenverpackung“, den Einsatz als solche zu überprüfen. Der Einsatz ist möglich:

  • Durch Einhaltung der Ladungssicherung
  • Schutz der Zellen und Batterien gegen „Kurzschluss” und/oder „gefährliche Wärmeentwicklung” (siehe P 909)
  • Schutz gegen übermäßige Bewegung

Die Außenverpackung muss bei einer empfohlenen Schrifthöhe von mind. 12 mm mit „LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG” oder „LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING” gekennzeichnet sein.

Aufgrund der Sondervorschrift 636 b) und der Sondervorschrift 377, dass die übrigen Vorschriften des ADR, einschließlich der Sondervorschrift 376 und des Absatzes 2.2.9.1.7 nicht angewendet werden müssen, sind weitere Kennzeichnungen des Transportes und damit verbundene Vorgaben nicht anzuwenden.

2. Variante: Beförderung von unverpackten Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien als große Ausrüstungen

Der Transport kann in Containern (oder passenden Gestellen zum Zwecke der Ladungssicherung) erfolgen, wenn jede einzelne Ausrüstung mit der Kennzeichnung „LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG” oder „LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING” gekennzeichnet ist (empfohlene Schrifthöhe 12 mm). Um eine unnötige Verdichtung zu vermeiden, wird von den Vertretern der Landesregierungen diese Transportvariante nur bei Elektrogroßgeräten z.B. Kühlschränken, Waschmaschinen etc. zugelassen. Der Einsatz ist möglich:

  • Durch Einhaltung der Ladungssicherung
  • Schutz der Zellen und Batterien gegen „Kurzschluss” und/oder „gefährliche Wärmeentwicklung” (siehe P 909)
  • Schutz gegen übermäßige Bewegung

Aufgrund der Sondervorschrift 636 b) und der Sondervorschrift 377, dass die übrigen Vorschriften des ADR, einschließlich der Sondervorschrift 376 und des Absatzes 2.2.9.1.7 nicht angewendet werden müssen, sind weitere Kennzeichnungen des Transportes und damit verbundene Vorgaben nicht anzuwenden.

Abschließend ist zu beiden Varianten ergänzend zu bemerken, dass der Verpacker Folgendes sicherzustellen hat:

  • Die Batterien müssen unbeschädigt sein
  • Die Bedingungen, insbesondere die zusätzlichen Vorschriften der P 909, sind einzuhalten
  • Während der Beförderung darf keine Gefahr von den transportierten Gütern ausgehen
  • Um der Sondervorschrift 636 b) (ii) gerecht zu werden, ist darauf zu achten, dass die zusätzliche Beförderungseinheit nicht mehr als 333 kg Lithiumbatterien beinhaltet!

Für weitere Rückfragen steht Ihnen unser Büro sehr gerne unter der Telefonnummer 0234 333856-57 zur Verfügung!

Der Beitrag als PDF-Datei.

Aktuelles vom 20. September 2015

Online-Seminar (eLearning) gestartet!

Wir bieten Ihnen ab sofort ein Online-Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OWiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind” an. Es findet 24 Stunden, 365 Tage im Jahr direkt in unserer Webseite statt!

Ihre Vorteile?

  • Betriebsspezifischer Seminarinhalt möglich
  • Kein Mitarbeiterausfall
  • Individuelles Zeitmanagement
  • Fehlende Reise- und Übernachtungskosten
  • Qualitätssicherung durch themenspezifische Fragestellungen
  • Qualifiziertes Abschlusszertifikat

Weitere Informationen zusammengestellt als Leseprobe (PDF).

Haben wir Ihr Interesse geweckt? Wir sind für Sie telefonisch erreichbar +49 (0)234 5399875.

eLearning-Flyer Online-Seminar 1: „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OWiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind”

Aktuelles vom 19. September 2015

Seminartermine für 2016

Kurze und prägnante Infos zu Seminarterminen, Seminarzeiten und Standorten finden Sie in Seminartermine 2016 (PDF).

Aktuelles vom 18. September 2015

Wir feiern Jubiläum!

GEFAHRGUTJÄGER besteht im September seit 10 Jahren!

Ursprünglich aus einem inhabergeführten Einzelunternehmen gestartet, vergrößerte sich GEFAHRGUTJÄGERstetigim Leistungsportfolio sowie personell.

Im Februar 2010 war es dann soweit: Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH entstand.

Von Beginn an verstand sich GEFAHRGUTJÄGER als Sachverständigenbüro. Aktuell betreut ein 12-köpfiges Team um den Geschäftsführer, Herrn Bernhard Jäger, namhafte Kunden als Gefahrgutbeauftragte und Betriebsbeauftragte für Abfall.

Im Laufe der Jahre entwickelte sich durch den hauseigenen juristischen Dienst eine kompetente Beratung z.B. bei Ordnungswidrigkeitsverfahren oder Gefahrgut- und Abfallrechtlichen Themen.

Unsere aktuelle Entwicklung im Bereich des eLearning, hier stellen wir unser eigens für Sie als Kunden/Anwender entwickeltes Produkt „eLearning — Personen nach Kapitel 1.3 ADR”, zeigt, dass wir mit der Zeit gehen und für Sie „Up to Date” bleiben!

Wir bedanken uns für das Vertrauen, dass Sie uns in der Vergangenheit entgegen gebracht haben und freuen uns schon jetzt auf die Zukunft, die wir mit Ihnen gestalten möchten!

GEFAHRGUTJÄGER begeht 10-järiges Jubiläum

Aktuelles vom 21. Juni 2015

Brand auf dem Betriebsgelände der GEFAHRGUTJÄGER GmbH

Wir teilen unseren Kunden mit, dass sich am Sonntag den 14.6.2015 gegen 21:00 Uhr auf unserem Firmengelände ein Brand ereignet hat. Der beherzte Einsatz von Anwohnern, Mitarbeitern, Passanten und der örtlichen Feuerwehr konnte Schlimmeres verhindern. Es entstand kein Personenschaden. Für eine Erstbekämpfung des Brandes standen ausreichend Feuerlöschmittel zur Verfügung. Die Brandursache steht z. Z. noch nicht fest. Der Sachschaden beträgt ca. 75.000 EUR. Es wird durch die Kriminalpolizei und der zuständigen Staatsanwaltschaft gegen Unbekannt ermittelt. Der Geschäftsbetrieb wurde vom Brand nicht betroffen, so dass wir Ihnen vollumfänglich auch weiterhin als Partner zur Verfügung stehen. Wir möchten uns bei allen Helfern herzlich bedanken und bitten um sachdienliche Hinweise.

Geschäftsführer Bernhard Jäger

Aktuelles vom 27. Mai 2015

Neues zum Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien

Wann ist Elektronikschrott als Gefahrgut zu betrachten?
Lithiumbatterien im ADR 2015

Nach der Verpackungsanweisung P 909 Absatz 3 ist eine „klare Abgrenzung zwischen großen und sonstigen Ausrüstungen nicht möglich”. Der UN-Unterausschuss TDG: Beschluss ST/SG/AC.10/C.3/92 akzeptiert, dass Elektroaltgeräte mit Lithiumbatterien unabhängig von ihrer Größe „unverpackt befördert werden dürfen, vorausgesetzt, die enthaltenen Zellen und Batterien werden durch das Gerät gleichwertig geschützt”.

Dies ist z. B. der Fall, wenn die Geräte in Gitterboxpaletten gestapelt werden. Eine Verdichtung oder Umschüttung darf nicht erfolgen, da dies zur Beschädigung der enthaltenen Batterien führen kann. Für die Logistik sind nun folgende Möglichkeiten gegeben:

1. Variante: Beförderung von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien in Außenverpackungen

Der Transport in Außenverpackungen welche nicht Baumuster zugelassen sein müssen, aber der Bauart einer Verpackung entsprechen (hier sind laut Bundesministerium Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) auch Big Bags - stabilisiert durch Gitterboxen - ggf. möglich).

Gitterboxen selbst gelten nicht als Außenverpackungen, sondern nur als Ladehilfsmittel.

Wir empfehlen im Einzelfall aufgrund der Begriffsdefinition „Außenverpackung“, den Einsatz als solche zu überprüfen. Der Einsatz ist möglich:

  • Durch Einhaltung der Ladungssicherung
  • Schutz der Zellen und Batterien gegen „Kurzschluss” und/oder „gefährliche Wärmeentwicklung” (siehe P 909)
  • Schutz gegen übermäßige Bewegung

Die Außenverpackung muss bei einer empfohlenen Schrifthöhe von mind. 12 mm mit „LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG” oder „LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING” gekennzeichnet sein.

Aufgrund der Sondervorschrift 636 b) und der Sondervorschrift 377, dass die übrigen Vorschriften des ADR, einschließlich der Sondervorschrift 376 und des Absatzes 2.2.9.1.7 nicht angewendet werden müssen, sind weitere Kennzeichnungen des Transportes und damit verbundene Vorgaben nicht anzuwenden.

2. Variante: Beförderung von unverpackten Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien als große Ausrüstungen

Der Transport kann in Containern (oder passenden Gestellen zum Zwecke der Ladungssicherung) erfolgen, wenn jede einzelne Ausrüstung mit der Kennzeichnung „LITHIUMBATTERIEN ZUR ENTSORGUNG” oder „LITHIUMBATTERIEN ZUM RECYCLING” gekennzeichnet ist (empfohlene Schrifthöhe 12 mm). Um eine unnötige Verdichtung zu vermeiden, wird von den Vertretern der Landesregierungen diese Transportvariante nur bei Elektrogroßgeräten z.B. Kühlschränken, Waschmaschinen etc. zugelassen. Der Einsatz ist möglich:

  • Durch Einhaltung der Ladungssicherung
  • Schutz der Zellen und Batterien gegen „Kurzschluss” und/oder „gefährliche Wärmeentwicklung” (siehe P 909)
  • Schutz gegen übermäßige Bewegung

Aufgrund der Sondervorschrift 636 b) und der Sondervorschrift 377, dass die übrigen Vorschriften des ADR, einschließlich der Sondervorschrift 376 und des Absatzes 2.2.9.1.7 nicht angewendet werden müssen, sind weitere Kennzeichnungen des Transportes und damit verbundene Vorgaben nicht anzuwenden.

Abschließend ist zu beiden Varianten ergänzend zu bemerken, dass der Verpacker Folgendes sicherzustellen hat:

  • Die Batterien müssen unbeschädigt sein
  • Die Bedingungen, insbesondere die zusätzlichen Vorschriften der P 909, sind einzuhalten
  • Während der Beförderung darf keine Gefahr von den transportierten Gütern ausgehen
  • Um der Sondervorschrift 636 b) (ii) gerecht zu werden, ist darauf zu achten, dass die zusätzliche Beförderungseinheit nicht mehr als 333 kg Lithiumbatterien beinhaltet!

Für weitere Rückfragen steht Ihnen unser Büro sehr gerne unter der Telefonnummer 0234 333856-57 zur Verfügung!

Der Beitrag als PDF-Datei.

Aktuelles vom 27. Mai 2015

Zusätzlicher Termin für Seminar „Sicherungspläne richtig erstellen, einführen und anwenden” in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Sicherungspläne richtig erstellen, einführen und anwenden” folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basiskurs (1 Tag)

20. August 2015 (8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 26. Mai 2015

ADR 2015: Neue Außenverpackung beim Transport von Leuchtmitteln

Ab 1. Juli gilt die ADR-Änderung für 2015. Insbesondere durch den darin enthaltenen neuen Unterabschnitt 1.1.3.10 und die Aufnahme von Erläuterungen hierzu in der Richtlinie zur Durchführung der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB) und weiterer gefahrgutrechtlicher Verordnungen (Durchführungsrichtlinien–Gefahrgut)-RSEB für 2015, ergeben sich neue Transportbedingungen für Leuchtmittel. So müssen unter anderem Gitterboxen und Rungenpaletten mit neuen Komponenten zu einer Außenverpackung ergänzt werden, damit kein Füllgut während des Transportes austritt. BernhardJäger, Geschäftsführer der GEFAHRGUTJÄGER GmbH, erklärt als Gefahrgutbeauftragter zusammen mit Herrn Martin Grünwald, Direktor Finanzen und Logistik von Lightcycle Retourlogistik und Service GmbH, was sich ändert und welche Bedeutungen die neuen Vorschriften für Unternehmen wie Lightcycle und dessen Rücknahmesystem für Lampen und Leuchten hat.

Deklarierung von Leuchtmitteln und Freistellung vom Gefahrgut

Neu im ADR 2015 ist insbesondere der Unterabschnitt 1.1.3.10. Hiernach unterliegen Leuchtmittel (nachfolgend auch Leuchtstoffröhren genannt) aus Sicht des Bundesministeriums für Verkehr und Digitale Infrastruktur (BMVI) der Definition „Leuchtmittel, die gefährliche Güter enthalten“. Die Grundlage hierfür bildet die enthaltene Quecksilbermenge. Danach unterliegen Leuchtmittel nicht den Vorschriften des ADR, sofern die Quecksilbermenge die festgelegte Menge, nach Kapitel 3.3Sondervorschrift 366, nicht übersteigt. Demnach sind Leuchtmittel, sowie andere Gegenstände mit Quecksilber, bei einem Gehalt von bis zu 1000 Gramm vom Gefahrgutrecht befreit. Der Gehalt an Quecksilber je Leuchtstoffröhre oder Energiesparlampe liegt in der Regel (nach Herstellerangaben) nur bei 0,001 bis 0,003 Gramm. Bei der Beförderung von Leuchtstoffröhren unter normalen Transportbedingungen muss jedoch das Quecksilber im Leuchtmittel eingeschlossen bleiben, damit die Freistellung ohne weitere Anforderungen an die Verpackung greift. Dabei sind die Höchstmengen von einem Gramm gefährlicher Güter je Leuchtmittel bzw. 30 Gramm Gefahrgut je Versandstück einzuhalten. Erfahrungsgemäß werden diese Mengengrenzen beim Einsatz der beschriebenen Außenverpackungen nicht überschritten.

ADR 2015

„1.1.3.10 Freistellungen in Zusammenhang mit der Beförderung von Leuchtmitteln, die gefährliche Güter enthalten: Folgende Leuchtmittel unterliegen nicht den Vorschriften des ADR/RID, vorausgesetzt, sie enthalten keine radioaktiven Stoffe und sie enthalten kein Quecksilber in größeren als den in der Sondervorschrift 366 des Kapitels 3.3 festgelegten Mengen:”

Neue allseitige Umschließung von Rungenpaletten und Gitterboxen

Da ein Lampenbruch während des Transportes aufgrund der Natur der Leuchtstoffröhren nicht auszuschließen ist, sind laut BMVI geeignete Verpackungen einzusetzen, die unter normalen Beförderungsbedingungen das Austreten der Leuchtstoffröhren oder deren fester Bestandteile (Füllgut) verhindert. Dies betrifft insbesondere gebrauchte, beschädigte oder defekte Leuchtmittel (laut 1.1.3.10 c) ADR 2015).Danach muss die Außenverpackung sicherstellen, dass bei einem einfachen Fall aus 1,20 Metern Höhekeine Füllgüter wie Lampen und feste Lampenreste aus der Umschließung austreten.

ADR 2015

1.1.3.10 c) „gebrauchte, beschädigte oder defekte Leuchtmittel, die jeweils höchstens 1 g gefährliche Güter enthalten, mit höchstens 30 g gefährliche Güter je Versandstück, wenn sie von einer Sammelstelle oder Recyclingeinrichtung befördert werden. Die Leuchtmittel müssen in Außenverpackungen verpackt sein, die ausreichend widerstandsfähig sind, um unter normalen Beförderungsbedingungen das Austreten von Füllgut zu verhindern, die den allgemeinen Vorschriften des Unterabschnitts 4.1.1.1 entsprechen und die in der Lage sind, eine Fallprüfung aus mindestens 1,2 m Höhe zu bestehen;”.

Hinzukommend sieht die bei Redaktionsschluss nur im Entwurf vorliegende RSEB 2015 weitere Details zur Außenverpackung vor. Unter einer Außenverpackung ist, nach den Erläuterungen zu 1.1.3.10 c) ADR, in diesem Entwurf eine allseitige Umschließung zu verstehen, die bei einem einfachen Fall aus 1,20 Meter Höhe festes und flüssiges Füllgut einschließen muss. Dabei sind insbesondere bei der Rungenpalette einzusetzende, starre Außenwände in Verbindung mit geeignetem Einsatz von Stretchfolie als mögliche Außenverpackung beschrieben.

Entwurf RSEB 2015 (Endfassung bei Drucklegung noch nicht verfügbar):

„Zu Unterabschnitt 1.1.3.10 Buchstabe c ADR/RID: 1-18 Bei Beförderungen nach Unterabschnitt 1.1.3.10 Buchstabe c ADR/RID ist unter Außenverpackung eine allseitige Umschließung zu verstehen, die auch bei einem Fall aus 1,20 m Höhe in der Lage ist, das feste und flüssige Füllgut einzuschließen. Die Außenverpackung muss weder verhindern, dass bei einem Zubruchgehen von Leuchtmitteln während der Beförderung Gas austritt, noch, dass bei der Durchführung des Falltests Leuchtmittel zerstört werden. Eine Außenverpackung liegt auch dann vor,

  • wenn bewegliche Seiten und Böden durch geeignete Maßnahmen (z.B. Umwickeln mit Stretchfolie) auf einer Rungenpalette eine Umschließung bilden, oder
  • wenn eine Gitterbox mit festen Seiten, Böden und Deckel versehen ist.”

Das Zerbrechen der Leuchtmittel oder das eventuelle Austreten gasförmiger Inhaltsstoffe muss die Verpackung beim Fall jedoch nicht verhindern. Ein Weitertransport ist bei Einhaltung der Vorgaben somit auch dann weiter möglich, wenn im Inneren der Außenverpackung Leuchtmittel während der Beförderung zerbrechen sollten und keine Füllgüter nach außen gelangen.
Diese Außenverpackung wird auch für Leuchtmittel mit Gasen der Gruppe A und O (gemäß 1.1.3.10 d) ADR) einsetzbar sein, sofern aus der Umschließung keine Splitter der Leuchtmittel austreten können (laut 1.1.3.10 d ADR/RID 1-19 RSEB 2015).

Entwurf RSEB 2015 (Endfassung bei Drucklegung noch nicht verfügbar):

„Zu Unterabschnitt 1.1.3.10 Buchstabe d ADR/RID

  • 1-19 Die Freistellung nach Buchstabe d bezieht sich auf gasgefüllte Leuchtmittel ausschließlich mit Gasen der Gruppen A und O. Bei der Inanspruchnahme von Buchstabe d für Leuchtmittel bei der Entsorgung ist von einer Einhaltung der Bedingungen für das Versandstück auszugehen, wenn aus der verwendeten Umschließung keine Splitter, bedingt durch Wurfwirkung beim Zubruchgehen der Leuchtmittel austreten können. Der Begriff „Versandstück” ist allgemein als geeignete Umschließung zu verstehen, die Beispiele unter Buchstabe c zur zulässigen Außenverpackung gelten auch für Buchstabe d.”

„Zu Unterabschnitt 1.1.3.10 und Sondervorschrift 366 ADR/RID

  • 1-17 Aus der Formulierung „vorausgesetzt, sie enthalten keine radioaktiven Stoffe und sie enthalten kein Quecksilber in größeren als den in der Sondervorschrift 366 des Kapitels 3.3 festgelegten Mengen” ergibt sich, dass für Leuchtmittel mit Klasse 7-Stoffen und mit mehr Quecksilber als in der Sondervorschrift 366 festgelegt, die speziellen Beförderungsbedingungen der stoffspezifischen Einträge gelten. Wenn höchstens 1 kg Quecksilber enthalten ist die sonstigen in Unterabschnitt 1.1.3.10 genannten Voraussetzungen aber nicht vorliegen, kann für hergestellte Leuchtmittel mit Quecksilber auch die Freistellung nach der Sondervorschrift 366 angewendet werden. Die Sondervorschrift 366 setzt aber inzidenter voraus, dass das Quecksilber in dem hergestellten Gegenstand eingeschlossen ist. Wenn dies bei „Abfall-Leuchtmitteln” nicht gegeben ist, kann im Rahmen von Sammlungen eine freigestellte Beförderung nur unter den Bedingungen nach Unterabschnitt 1.1.3.10 Buchstabe a bzw. c und d ADR/RID erfolgen.”

Für bereits vor der Beförderung zerbrochene Leuchtmittel ergibt sich aus den neuen Regelungen, dass bei Lampenbruch auch weiterhin ein Fass aus Kunststoff (auch ohne Baumusterzulassung) mit abnehmbarem Deckel in Verbindung mit dieser Freistellung eingesetzt werden kann.

Die Konsequenz für Unternehmen: Modifikation des Behältersystems

Für Unternehmen, wie das Rücknahmesystem Lightcycle, heißt dies, dass das bewährte System aus Rungenpaletten und Gitterboxen weiterhin verwendet werden kann, jedoch gemäß den neuen Vorschriften angepasst bzw. ertüchtigt werden muss. Lightcycle hat sich durch die erforderlichen Modifikationen und behördlich begleitete Prüfungen auf die neuen gesetzlichen Vorgaben eingestellt. Das Unternehmen stellt den Anwendern auf Wunsch damit verbundene Prüfbestätigungen (Zertifikate) zur Verfügung. Darüber hinaus hofft Lightcycle, eine Übergangsregelung zu erwirken. Martin Grünwald, Direktor Finanzen und Logistik von Lightcycle: „Mit der geschilderten Ertüchtigung des Behältersystems arbeitet Lightcycle in Abstimmung mit Behörden und Dienstleistern darauf hin, allen an der Lampensammlung Beteiligten in ladetechnischer aber auch zeitlicher Hinsicht die erforderliche Rechtssicherheit in Bezug auf die neuen gefahrgutrechtlichen Rahmenbedingungen zu bieten.“ Nicht betroffen von den neuen Regelungen ist weiterhin die Leuchtmittelrückgabe von Privatpersonen und Haushalten an Sammelstellen, wie sie zum Beispiel durch den Einzelhandel betrieben werden (siehe Abschnitt 1.1.3.10 a) ADR 2015). Denn die Beförderung von Leuchtmitteln, die von Privatpersonen an Sammelstellen oder Recyclingeinrichtungen abgegeben werden, bleibt grundsätzlich befreit. Dazu:

Auszug ADR 2015 des Unterabschnitts 1.1.3.10:

  • „a) Leuchtmittel, die direkt von Privatpersonen und Haushalten gesammelt werden, wenn sie zu einer Sammelstelle oder einer Recyclingeinrichtung befördert werden;”.

Der Beitrag als PDF-Datei.

Rungenpalettein Vorbereitung

Vollständige Rungenpalette

Modifizierte Gitterbox für den Transport von Leuchtstoffröhren

Aktuelles vom 04. April 2015

Neues zum Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien

Zur Thematik „Lithiumbatterien in Elektroaltgeräten” erscheint in Kürze eine neue Veröffentlichung. Der an dieser Stelle bereits vorher publizierte Beitrag wird von uns modifiziert.

Auf unsere Nachfrage hin, soll laut dem Bundesministerium Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) der RSEB im Mai 2015 erscheinen.

Wir bitten daher unsere Kunden auf diese Neuveröffentlichung zu warten.

Wir werden Sie dazu schnellstmöglich informieren.

Aktuelles vom 17. Februar 2015

Zusätzlicher Termin für Seminar „Klassifizierung von Abfällen und Gefahrstoffen” in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Klassifizierung von Abfällen und Gefahrstoffen” folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basiskurs (1 Tag)

16. März 2015 (8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 20. Januar 2015

Neues Seminar: Aktuelles zu Leuchtstoffröhren, Lithiumbatterien, Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien und leeren ungereinigten Verpackungen

Wir bieten wir ab 2015 ein neues Seminar Aktuelles zu dem Thema Leuchtstoffröhren, Lithiumbatterien, Elektroaltgeräte mit Lithiumbatterien und leeren ungereinigten Verpackungen an. Das eintägige Basis-Seminar richtet sich an Beförderer, die am Transport von Leuchtstoffröhren, Lithiumbatterien, Elektroaltgeräte mit Lithiumbatterien und leeren ungereinigten Verpackungen maßgeblich beteiligt sind.

Der Seminarstandort ist Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt).

Basiskurs (1 Tag)

13. Februar 2015 (8:30 - 17:00 Uhr)

Bitte melden Sie sich rechtzeitig über unser Kontaktformular an.

Aktuelles vom 07. Januar 2015

Zusätzlicher Termin für Seminar Personen nach Kapitel 1.3 ADR… (früher „Beauftragte Personen”) in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet ein zusätzliches Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OWiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind (früher Beauftragte Personen)” mit folgendem Seminarteil statt:

Basiskurs (1 Tag)

10. Februar 2015 (8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 23. Dezember 2014

Neues zum Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien

Im Zuge der aktuellen Diskussionen zum Transport von Elektroaltgeräten mit Lithiumbatterien möchten wir unseren Kunden einen aktuellen Stand auf Grundlage der Verlautbarungen durch das Bundesministerium Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) liefern.

Bitte lesen Sie dazu unsere ausführliche PDF.

Aktuelles vom 11. September 2014

Alle Seminare für 2015

Seminarprogramm 2015

Ausführliche Informationen zu unserem neuen Seminarprogramm 2015 finden Sie hier (PDF).

Seminartermine 2015

Kurze und prägnante Infos zu Seminarterminen, Seminarzeiten und Standorten finden Sie in Seminartermine 2015 (PDF).

Aktuelles vom 28. Juli 2014

Zusätzlicher Termin für Seminar Personen nach Kapitel 1.3 ADR… (früher „Beauftragte Personen”) in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OWiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind” (früher „Beauftragte Personen”) folgende Seminarteile noch einmal zusätzlich (gleichzeitig) statt:

Basis-Seminar / Fortbildung (1 Tag)

14. Oktober 2014 (8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 07. Mai 2014

Zusätzlicher Termin für Seminar Personen nach Kapitel 1.3 ADR… (früher „Beauftragte Personen”) in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OWiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind (früher Beauftragte Personen)” folgende Seminarteile zusätzlich (gleichzeitig) statt:

Basis-Seminar und Fortbildung (1 Tag)

9. September 2014 (8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 11. März 2014

Neue Leistung: Juristische Dienste

Ab sofort bieten wir Ihnen juristische Dienste für Unternehmen und Privatpersonen bei gerichtlichen und außergerichtlichen Verfahren an. Als fachlich kompetente Ansprechpartnerin steht Ihnen Fr. Dipl.-Jur. Dorine M. Hügli (Jurist LL.B.), Tel. 0234 333856-60 zur Verfügung. Ausführliche Informationen zu den juristischen Dienstleistungen finden Sie hier.

Aktuelles vom 10. Januar 2014

Zusätzlicher Termin für Seminar „Der Gefahrgutfahrer” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Hegestück 20, 58640 Iserlohn, Anfahrt) findet zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer) folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Fortbildung für Stückgut- und Tanktransporte (2 Tage)

28. Februar 2014 (Freitag, 1. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
1. März 2014 (Samstag, 2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 30. Dezember 2013

Neues Seminarprogramm und Seminarübersicht für 2014

Welche Seminare finden wo statt? Antworten auf diese Fragen gibt Ihnen unser neues Seminarprogramm 2014. Darin finden Sie auch detaillierte Beschreibungen zu den Seminarinhalten.

Eine kurze informative Übersicht aller Seminare für 2014 bieten Ihnen die Seminarübersicht 2014.

Möchten Sie ein Seminar Inhouse buchen rufen Sie uns an.

Aktuelles vom 17. Dezember 2013

Neues Basis-Seminar in Bochum über Sicherungspläne!

Zu dem ADR-Kapitel 1.10.3.2 bieten wir ab 2014 ein neues Seminar Sicherungspläne richtig erstellen, einführen und anwenden an. Das eintägige Basis-Seminar richtet sich an Beförderer, Absender und weitere Beteiligte, die an der Beförderung gefährlicher Güter oder radioaktiven Stoffen mit hohem Gefahrenpotenzial beteiligt sind.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Basis-Seminar finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 22. November 2013

Zusätzlicher Termin für „Der Gefahrgutbeauftragte” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Hegestück 20, 58640 Iserlohn, Anfahrt) findet zum Seminar „Der Gefahrgutbeauftragte” (Seminarnummer 3) folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basis-Seminar für Straßenverkehr (3 Tage)

23. Januar 2014 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
24. Januar 2014 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
27. Januar 2014 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 24. Oktober 2013

Neu! Fortbildung zur Sachkunde an IBCs in Bochum und Südlohn

Zu unserem bereits bestehenden Basis-Seminar (Grundschulung) zum Erwerb von Sachkunde an IBCs nach BAM-GGR 002 bieten wir ab 2014 eine jährliche Fortbildung an. Die eintägige Fortbildung richtet sich an alle verantwortlichen Personen die unser Basis-Seminar Erwerb von Sachkunde an IBCs nach BAM-GGR 002 besucht haben und sich über geplante Neuerungen im ADR 2015 und der BAM GGR 002 informieren wollen.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminarteil finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 02. Oktober 2013

GEFAHRGUTJÄGER GmbH nach 9001 zertifiziert

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH wurde nach DIN EN ISO 9001:2008 erfolgreich zertifiziert. Interessierte Kunden finden auf unserer Website unter dem Qualitätssiegel bzw. 9001-Logo die Zertifikate als PDF-Dateien in den Landessprachen Deutsch, Englisch, Französisch, Spanisch, Italienisch und Polnisch.

Aktuelles vom 10. Juni 2013

Zusätzliches Basis-Seminar für TRGS 520 in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde nach TRGS 520” der Seminarteil:

Basiskurs (3 Tage)

15. Juni 2013 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
1. Juli 2013 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
2. Juli 2013 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

zusätzlich statt.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminarteil finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 10. Juni 2013

Zusätzliches Basis-Seminar für TRGS 520 in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde nach TRGS 520” der Seminarteil:

Basiskurs (3 Tage)

11. September 2013 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
12. September 2013 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
13. September 2013 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

zusätzlich statt.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminarteil finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 10. Juni 2013

Zusätzlicher Termin für Seminar Personen nach Kapitel 1.3 ADR… (früher „Beauftragte Personen”) in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OWiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind” (früher „Beauftragte Personen”) folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basiskurs (1 Tag)

29. Juni 2013 (8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 10. Juni 2013

Zusätzliche Fortbildung für TRGS 520 in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde nach TRGS 520” der Seminarteil:

Fortbildung (1 Tag)

29. Juni 2013 (8:30 - 17:00 Uhr)

zusätzlich statt.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminarteil finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 28. Mai 2013

Zusätzliche Fortbildung für TRGS 520 in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde nach TRGS 520” der Seminarteil:

Fortbildung (1 Tag)

9. Juli 2013 (8:30 - 17:00 Uhr)

zusätzlich statt.

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminarteil finden Sie im Seminarinfo.

Aktuelles vom 28. Mai 2013

Sachkunde für Probennahme PN 2/ 78 K und PN 98

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet ein Seminar „Sachkunde für Probennahme PN 2/78 K und PN 98” am:

11. Juli 2013 (1 Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

statt. Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar erhalten Sie auf Anfrage unter 0234 5399875.

Aktuelles vom 04. März 2013

Seminarverlegung in Iserlohn „Personen nach Kapitel 1.3 ADR die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind”

Das Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind” (früher „Sonstige verantwortliche Personen”) (Seminarnummer 2) am:

11.03.2013

im Seminarstandort Max-Planck-Straße 19, 58638 Iserlohn wurde auf den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) verlegt.

Aktuelles vom 03. März 2013

Inspektionen und Prüfungen an IBCs

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH bietet in Zusammenarbeit mit der BAUER GmbH in Südlohn auch die Prüfung/Inspektion an Großpackmitteln (IBCs) an. Weitere Informationen finden Sie in einem PDF-Flyer der BAUER GmbH.

Aktuelles vom 21. Dezember 2012

Ein frohes Weihnachtsfest…

…und ein erfolgreiches Jahr 2013 wünscht unseren Kunden das Team der GEFAHRGUTJÄGER GmbH aus Bochum. Wir möchten uns besonders für Ihr Vertrauen und die sehr gute Zusammenarbeit in diesem Jahr bedanken und hoffen Ihre Erwartungen auch im Jahr 2013 zu übertreffen.

Aktuelles vom 20. November 2012

Zusätzlicher Termin für Seminar „Der Gefahrgutfahrer” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Hegestück 20, 58640 Iserlohn, Anfahrt) finden zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer, Seminarnummer 6) folgende Seminarteile zusätzlich statt:

Basis-Seminar für Stückgut- und Tanktransport (2 1/2 Tage)

28. Januar 2013 (1. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
29. Januar 2013 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
30. Januar 2013 (3. 1/2 Tag vormittags, 9:00 - 13:00 Uhr)

Aufbaukurs-Seminar für Tanktransport (1 1/2 Tage)

30. Januar 2013 (1. 1/2 Tag nachmittags, 13:00 - 17:00 Uhr)
31. Januar 2013 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)

Achtung! Dafür entfallen die o. g. Termine am Standort Neuss-Holzheim.

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 20. November 2012

Zusätzlicher Termin für „Der Gefahrgutbeauftragte” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Hegestück 20, 58640 Iserlohn, Anfahrt) findet zum Seminar „Der Gefahrgutbeauftragte” (Seminarnummer 3) folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basis-Seminar für Straßenverkehr (3 Tage)

23. Januar 2013 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
24. Januar 2013 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
25. Januar 2013 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen zu dem Seminar finden Sie hier und die Anmeldung hier.

Aktuelles vom 23. Oktober 2012

Neue Seminare gemäß §§ 53 und 54 KrWG

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH bietet noch für das 2. Halbjahr 2012 zwei neue Lehrgänge für verantwortliche Personen an:

- Grundlehrgang: Fachkunde gemäß § 53 Kreislaufwirtschaftsgesetz zum Sammeln, Befördern, Handeln und Makeln von ungefährlichen Abfällen Seminarinfo

- Grundlehrgang: Fachkunde gemäß § 54 Kreislaufwirtschaftsgesetz zum Sammeln, Befördern, Handeln und Makeln von gefährlichen Abfällen Seminarinfo

Die Grundlehrgänge sind auch als Inhouse-Veranstaltungen möglich.

Aktuelles vom 23. Oktober 2012

Seminarprogramm 2013 ist da

Welche Seminare finden wo statt? Antworten auf diese Fragen gibt Ihnen unser neues (komplett überarbeitetes) Seminarprogramm 2013.

Möchten Sie ein Seminar Inhouse buchen rufen Sie uns an.

Aktuelles vom 22. September 2012

Zusätzlicher Termin für Seminar „Erwerb von Sachkunde an IBCs” in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde an IBCs nach BAM-GGR 002” folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basiskurs (1 Tag)

2. Oktober 2012 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 15. September 2012

Zusätzlicher Termin für Seminar „Der Gefahrgutfahrer” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Hegestück 20, 58640 Iserlohn, Anfahrt) findet zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer) folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Fortbildung für Stückgut- und Tanktransporte (2 Tage)

19. Oktober 2012 (1. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
20. Oktober 2012 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 07. August 2012

Neuerungen zum ADR 2013

Was hat sich im ADR 2013 geändert? Hier finden Sie Seminare zu diesem aktuellen Thema:

- Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OwiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind (früher „Beauftragte Personen”) Seminarinfo

- Personen nach Kapitel 1.3 ADR die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind (früher „Sonstige verantwortliche Personen”) Seminarinfo

- Neues für Gefahrgutbeauftragte Seminarinfo

Sollten Sie Fragen zum ADR 2013 haben rufen Sie uns an.

Aktuelles vom 06. August 2012

Neue Seminare für Betriebsbeauftragte für Abfall

Für das 2. Halbjahr 2012 bietet Ihnen die GEFAHRGUTJÄGER GmbH noch zwei neue Lehrgänge für Betriebsbeauftragte für Abfall an:

- Grundlehrgang: Der Betriebsbeauftragte für Abfall Seminarinfo

- Fortbildungslehrgang: Neues für Betriebsbeauftragte für Abfall/Abfallbeauftragte Seminarinfo

Der Fortbildungslehrgang befasst sich mit Neuerungen zum KrWG.

Der Grundlehrgang und Fortbildungslehrgang sind auch als Inhouse-Veranstaltungen möglich.

Aktuelles vom 06. August 2012

Neues Seminar für Entsorgungsfachbetriebe

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH bietet noch für das 2. Halbjahr 2012 zwei neue Lehrgänge für Entsorgungsfachbetriebe an:

- Grundlehrgang: Fachkunde für Entsorgungsfachbetriebe, Abfallbeförderer, Abfallhändler und -makler Seminarinfo

- Fortbildungslehrgang: Fachkunde für Entsorgungsfachbetriebe, Abfallbeförderer, Abfallhändler und -makler Seminarinfo

Damit erweitern wir noch in diesem Jahr unser Seminarprogramm für die verantwortlichen Personen in Ihrem Betrieb.

Der Grundlehrgang und Fortbildungslehrgang sind auch als Inhouse-Veranstaltungen möglich.

Aktuelles vom 04. Mai 2012

ACHTUNG! Terminverschiebung für Seminar „Neues für Gefahrgutbeauftragte” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Max-Planck-Straße 19, 58638 Iserlohn, Anfahrt) findet eine Terminverschiebung zum Seminar „Neues für Gefahrgutbeauftragte” folgender Seminarteile statt:

Basiskurs (1 Tag, 8:30 - 17:00)

vom 24. Mai 2012 auf den 11. Mai 2012

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

ACHTUNG! Terminverschiebung für Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer)

Die nachfolgenden Seminarteile zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer) werden innerhalb des Seminarstandortes Iserlohn von der Max-Planck-Straße 19, 58638 Iserlohn auf das Hegestück 20, 58640 Iserlohn Anfahrt verlegt und es finden folgende Terminverschiebungen statt:

Basis-Seminar für Stückguttransporte (2 1/2 Tage)

vom 2. Juli 2012 auf den 16. Juli 2012 (1. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
vom 3. Juli 2012 auf den 17. Juli 2012 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
vom 4. Juli 2012 auf den 18. Juli 2012 (3. Tag vormittags, 9:00 - 13:00 Uhr)

Aufbau-Seminar für Tanktransporte (1 1/2 Tage)

vom 4. Juli 2012 auf den 18. Juli 2012 (1. Tag nachmittags, 13:00 - 17:00 Uhr)
vom 5. Juli 2012 auf den 19. Juli 2012 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

ACHTUNG! Terminverschiebung für Fortbildung zum Seminar „Der Gefahrgutbeauftragte”

Für den Seminarstandort Iserlohn (Max-Planck-Straße 19, 58638 Iserlohn, Anfahrt) finden Terminverschiebungen zum Seminar „Der Gefahrgutbeauftragte” des folgenden Seminarteils statt:

Fortbildung (2 Tage, 8:30 - 17:00)

vom 25. Juni 2012 auf den 3. Juli 2012 und
vom 26. Juni 2012 auf den 4. Juli 2012

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

ACHTUNG! Terminverschiebung für Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OwiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind”

Für den Seminarstandort Iserlohn (Max-Planck-Straße 19, 58638 Iserlohn, Anfahrt) finden Terminverschiebungen zum Seminar „Personen nach Kapitel 1.3 ADR, § 9 OwiG und § 14 StGB die an der Beförderung gefährlicher Güter beteiligt sind” (früher „Beauftragte Personen”) folgender Seminarteile statt:

Basiskurs (1 Tag, 8:30 - 17:00)
vom 27. Juni 2012 auf den 18. Juni 2012

Aufbaukurs (1 Tag, 8:30 - 17:00)
vom 29. Juni 2012 auf den 8. Juni 2012

Fortbildung (1 Tag, 8:30 - 17:00)
vom 28. Juni 2012 auf den 15. Juni 2012

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

ACHTUNG! Terminverschiebung für Fortbildung zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer)

Für den Seminarstandort Iserlohn (Max-Planck-Straße 19, 58638 Iserlohn, Anfahrt) finden Terminverschiebungen zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR_Fahrer) des folgenden Seminarteils statt:

Fortbildung (2 Tage, 9:00 - 17:00)

vom 14. Mai 2012 auf den 25. Mai 2012 und
vom 15. Mai 2012 auf den 26. Mai 2012

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

Zusätzliches Basis-Seminar für TRGS 520 in Bochum

Für den Seminarstandort Bochum (Lindener Straße 100, 44879 Bochum-Linden, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde nach TRGS 520” der Seminarteil:

Basiskurs (3 Tage)

30. Mai 2012 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
31. Mai 2012 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
1. Juni 2012 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

zusätzlich statt. Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

Zusätzliche Termine für Seminar „Der Gefahrgutfahrer” in Iserlohn

Für den Seminarstandort Iserlohn (Hegestück 20, 58640 Iserlohn, Anfahrt) finden zum Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer) folgende Seminarteile zusätzlich statt:

Basis-Seminar für Stückguttransporte (2 1/2 Tage)

25. April 2012 (1. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
26. April 2012 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
27. April 2012 (3. Tag vormittags, 9:00 - 13:00 Uhr)

Aufbau-Seminar für Tanktransporte (1 1/2 Tage)

27. April 2012 (1. Tag nachmittags, 13:00 - 17:00 Uhr)
28. April 2012 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)

Fortbildung für Tanktransporte (2 Tage)

14. Mai 2012 (1. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)
15. Mai 2012 (2. Tag, 9:00 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 19. März 2012

Zusätzlicher Termin für Seminar „Erwerb von Sachkunde an IBCs” in Südlohn

Für den Seminarstandort Südlohn (Eichendorffstraße 62, 46354 Südlohn, Anfahrt) findet zum Seminar „Erwerb von Sachkunde an IBCs nach BAM-GGR 002” (ADR-Fahrer) folgender Seminarteil zusätzlich statt:

Basiskurs (1 Tag)

24. Mai 2012 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 08. März 2012

Seminare „Der Gefahrgutbeauftragte” finden im März alle statt

Für den Seminarstandort Iserlohn (Max-Planck-Str. 19, 58638 Iserlohn, Anfahrt) finden die Basis-Seminare „Der Gefahrgutbeauftragte” für:

Straßenverkehr (3 Tage)

20. März 2012 (1. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
21. März 2012 (2. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)
22. März 2012 (3. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Schienenverkehr (+ 1 Tag)

23. März 2012 (4. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Binnenschifffahrt (+ 1 Tag)

26. März 2012 (5. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Seeverkehr (+ 1 Tag)

27. März 2012 (6. Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

Luftverkehr (1 Tag)

28. März 2012 (1 Tag, 8:30 - 17:00 Uhr)

alle statt! Wichtige Informationen und die Anmeldung zu den Verkehrsträgern Straße, Schiene, See und Binnenschifffahrt finden Sie hier und für den Luftverkehr hier.

Es sind noch Plätze frei!

Aktuelles vom 29. Dezember 2011

Ein gutes, erfolgreiches Jahr 2012!

Wünscht unseren Kunden das Team der GEFAHRGUTJÄGER GmbH aus Bochum. Wir
bedanken uns für die zurückliegende vertrauensvolle Zusammenarbeit und hoffen auch im kommenden Jahr Ihre Erwartungen zu übertreffen.

Aktuelles vom 21. November 2011

Alle Seminartermine für das Jahr 2012 auf einen Blick

Alle Termine, Preise und die Anmeldung zu unseren Seminaren für 2012 finden Sie in dem Seminarprogramm 2012.

Aktuelles vom 17. November 2011

Weiterer zusätzlicher Seminartermin in Fröndenberg für „Der Gefahrgutfahrer”

Wir geben weitere zusätzliche Termine für das Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer) für den Seminarstandort Fröndenberg (Ardeyerstr. 27, 58730 Fröndenberg, Anfahrt) bekannt.

Basis-Seminar für Stückgut/Schüttgut

5. Dezember 2011 (1. Tag, 17:00 - 21:00 Uhr)
6. Dezember 2011 (2. Tag, 17:00 - 21:00 Uhr)
7. Dezember 2011 (3. Tag, 17:00 - 21:00 Uhr)
8. Dezember 2011 (4. Tag, 17:00 - 21:00 Uhr)
12. Dezember 2011 (5. Tag, 15:00 bis 17:00 Uhr incl. IHK-Prüfung)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 03. September 2011

Zusätzlicher Seminartermin in Fröndenberg für „Der Gefahrgutfahrer”

Wir geben zusätzliche Termine für das Seminar „Der Gefahrgutfahrer” (ADR-Fahrer) für den Seminarstandort Fröndenberg (Ardyerstr. 27, 58730 Fröndenberg, Anfahrt) bekannt.

Basis-Seminar für Stückguttransporte

17. September 2011 (1. Tag)
15. Oktober 2011 (2. Tag)
5. November (3. halber Tag, vormittags)

Aufbau-Seminar für Tanktransporte (optional und anschließend)

5. November 2011 (1. halber Tag, nachmittags)
19. November (2. Tag)

Wichtige Informationen und die Anmeldung zu dem Seminar finden Sie hier.

Aktuelles vom 31. August 2011

Änderung für Gefahrgutbeauftragte für Luftverkehr

Unternehmen, die an der Beförderung gefährlicher Güter mit Luftfahrzeugen beteiligt sind, mussten in der Vergangenheit nach den Vorgaben der GbV schriftlich (mindestens) einen Gefahrgutbeauftragten bestellen. Diese Bestellungspflicht entfällt ab dem 1.9.2011, jedoch bleibt die Kontrollpflicht bzw. Überwachung für den Unternehmer weiterhin bestehen.

Unser optionales Zusatzmodul „Luftverkehr” zum Basis-Seminar Der Gefahrgutbeauftragte bietet zukünftigen Gefahrgutbeauftragten die Möglichkeit wichtige Informationen zur Überwachung beim Transport gefährlicher Güter im Luftverkehr im Anschluss an das Basis-Seminar Der Gefahrgutbeauftragte (Allgemeiner Teil mit Straßenverkehr) zu erhalten.

Aktuelles vom 19. August 2011

GEFAHRGUTJÄGER als Wort-/Bild-Marke

GEFAHRGUTJÄGER wurde als Wort-/Bild-Marke am 1.8.2011 unter der Registernummer 30 2011 032 314 in das Register des Deutschen Patent- und Markenamtes (DPMA) aufgenommen. Unsere Kunden erkennen unsere Marke an dem neuen bzw. erweiterten Logo. Dort wird hinter GEFAHRGUTJÄGER vermehrt ein ® zu finden sein.

Aktuelles vom 14. August 2011

Gefahrgutbeauftragten-Pflicht für den Enlader?

Der Begriff des „Entladers” wurde im Übereinkommen über die internationale Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße (ADR) 2011 neu eingeführt. Gleichzeitig wurden dem „Entlader” auch zahlreiche Pflichten zugeordnet, die bisher dem „Empfänger” zugeordnet waren und die in Deutschland durch den § 23a der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB) gesetzlich verankert sind.

Der ADR 2011 und die GGVSEB sind ab dem 1.Juli 2011, also gleichzeitig anzuwenden.

Betrachtet man den bisherigen praktischen Ablauf bei Empfängern von gefährlichen Gütern, haben diese Unternehmen auch schon in der Vergangenheit Pflichten eines „Entladers” wahrgenommen. Dieses dürfte auch in der Zukunft weiterhin Bestand haben. Diese Empfänger-Unternehmen waren jedoch bislang hinsichtlich § 1b der Gefahrgutbeauftragtenverordnung (GbV) von der Bestellpflicht eines Gefahrgutbeauftragten befreit. Durch die Übernahme von Enladerpflichten jedoch, müssen sie einen Gefahrgutbeauftragten verpflichtend bestellen, wenn die sonstigen mengentechnischen Befreiungen aus der GbV nichts anderes besagen.

Gültigkeit besitzt diese Regelung ab 1. September 2011 mit Inkrafttreten der neuen GbV bzw. der 1. Juli 2011 mit Inkrafttreten der GGVSEB und des ADR 2011.

Die zugehörigen Auslegungshinweise stehen vom Gesetzgeber noch aus.

Wir empfehlen allen betroffenen Empfänger-Unternehmen sich dringend mit diesen neuen gesetzlichen Vorgaben zu beschäftigen und uns zu kontaktieren. Wir beraten Sie gerne und umfangreich.

Aktuelles vom 28. April 2011

Erste Verordnung zur Änderung der Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB)

Relevante Rechtsquellen:

- Verordnung über die innerstaatliche und grenzüberschreitende Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, mit Eisenbahnen und auf Binnengewässern - Gefahrgutverordnung Straße, Eisenbahn und Binnenschifffahrt (GGVSEB)
- Gefahrgutrecht
- Bundesrecht

Anwendungsbereich:

Die Verordnung gilt für Unternehmen, die an der Beförderung gefährlicher Güter auf der Straße, auf der Schiene und auf allen schiffbaren Binnengewässern beteiligt sind.

Inhalt:

Mit dieser Änderungsverordnung werden die zum 01.01.2011 völkerrechtlich in Kraft tretenden Änderungen des ADR/RID/ADN in innerstaatliches Recht übernommen sowie daraus resultierende Änderungen, insbesondere in den Zuständigkeiten und Pflichten, in Kraft
gesetzt.

Der Absender wird verpflichtet, den Beförderer über die Bruttomasse der in begrenzten Mengen beförderten gefährlichen Güter (Abschnitt 3.4.12 ADR/RID/ADN) in nachweisbarer Form zu informieren. Aufgenommen wird auch die Pflicht für den Absender (und den Beförderer) zur Aufbewahrung des Beförderungspapiers für einen Zeitraum von mindestens drei Monaten (Unterabschnitt 5.4.4.1 ADR/RID/ADN). Als Fristbeginn wird das Ende der Beförderung festgelegt.

Die Pflichten des Empfängers werden an die überarbeiteten Pflichten gemäß ADR/RID/ADN 2011 angepasst. Pflichten nach Abschluss der Entladung werden gestrichen, weil sie jetzt bei dem Entlader geregelt sind.

Die im ADR/RID/ADN ab 2011 neu eingeführten Pflichten des Entladers werden für alle drei Verkehrsträger in die GGVSEB übernommen (siehe § 23 a).

Wie im ADR/RID/ADN 2011 gilt auch für die GGVSEB eine allgemeine Übergangsfrist bis zum 30.06.2011.

Daneben sind eine Reihe von redaktionellen (sprachlichen) Änderungen an einzelnen Vorschriften vorgenommen worden.

Fundstelle: BGBl. I Nr. 9 vom 11.03.2011, S. 347

Aktuelles vom 20. Januar 2011

4 neue Seminare in Vorbereitung

Für das 1. Halbjahr 2011 fügen wir unserem Seminarprogramm folgende neue Seminare hinzu:

- Der Betriebsbeauftragte
- Fachkunde nach EfbV
- Sachkundeerwerb nach TRGS 519
- Sachkundeerwerb nach TRGS 517

Damit tragen wir den vielen Anfragen unserer Kunden zu diesen Themen Rechnung und erhöhen unseren Lehrstandart für Sie und Ihre teilnehmenden verantwortlichen Mitarbeiter.

Aktuelles vom 06. Dezember 2010

Ein frohes Weihnachtsfest…

…und ein erfolgreiches Jahr 2011 wünscht unseren Kunden in Nah und Fern das Team der GEFAHRGUTJÄGER GmbH aus Bochum. Wir möchten uns besonders für Ihr Vertrauen und die sehr gute Zusammenarbeit in diesem Jahr bedanken und hoffen Ihre Erwartungen auch im kommenden Jahr zu übertreffen.

Aktuelles vom 12. November 2010

Neuerungen beim Transport von Gefahrgütern und Abfällen als Gefahrgut!

Ab Januar 2011 treten Neuerungen in der GGVSEB und dem ADR beim Transport von Gefahrgütern und Abfällen als Gefahrgut ein. Ob ein Stoff, gefährlicher Abfall, Gemisch oder eine Lösung gemäß Kap. 5.2.1.8.3 des ADR für die Klassen 1-9 als umweltgefährdent (Gewässer) einzustufen und zu kennzeichnen ist, legen folgende zusätzliche Kriterien fest:

- akute Toxizität für Daphnien
- akute Toxizität für Fische
- Hemmung des Wachstums von Algen
- biologische Abbaubarkeit und Bioakkumulationspotenzial

Nach Einschätzung des BDE-Arbeitskreises Gefahrgut müssen folgende Stoffe nach GHS (Global Harmonisiertes System zur Einstufung und Kennzeichnung von Chemikalien) als wassergefährdend (Kennzeichen „N”) eingestuft werden:

- Ölhaltige Betriebsmittel sowie Synthetik- und Spezialöle
- Öl- und Benzinabscheider, welche Dieselkraftstoffe enthalten
- Emulsionen (z. B. Schleifemulsionen)
- Fixierer und Entwickler

Nach der Übergangsvorschrift 1.6.1.19 des ADR sind Stoffe, die bisher nicht klassifiziert wurden, aber den Risiko-Sätzen 50 oder 51 unterliegen, aktuell kein Gefahrgut und brauchen auch vor dem 01.01.2014 nicht als Gefahrgut transportiert werden.

Stoffe, die bereits jetzt nach Klassen 1 - 9 klassifiziert und zusätzlich als umweltgefährdend eingestuft wurden, müssen ab 01.01.2011 beim Transport auch mit dem Zusatzzeichen „umweltgefährdend” gekennzeichnet werden. Das muss auch im Beförderungspapier mit dem Vermerk „umweltgefährdend” dokumentiert werden. Es besteht jedoch hier eine Übergangsfrist bis 30.06.2011.

Der BDE empfielt sich an der aktuellen Leitlinie des VCI „zur Einstufung umweltgefährdender Stoffe, Lösungen und Gemische (aquatische Umwelt) in den Gefahrgutvorschriften” zu orientieren.

Mehr Informationen zu diesem wichtigen Thema bieten wir in unserem Basis-Seminar Klassifizierung von Abfällen und Gefahrstoffen nach Gefahrgutrecht Seminarinfo an.

Aktuelles vom 08. September 2010

Seminarterminänderung für „Lagerung von Stoffen mit Gefahrenpotential”

Wir geben eine Terminänderung in 2010 für das Seminar Lagerung von Stoffen, Materialien und Abfällen mit Gefahrenpotential bekannt. Der ursprüngliche Termin vom 22. Oktober 2010 wird auf den 5. November 2010 verschoben. Wir bitten alle Intessenten um Verständnis.

Aktuelles vom 24. August 2010

Neues Seminarprogramm für 2011 ist online!

Das neue Seminarprogramm für das erste und zweite Halbjahr 2011 ist online. Sie können sich die PDF-Seminarübersicht 2011 herunterladen. In den einzelnen Seminaren finden Sie auch die jeweiligen PDF-Flyer für eine Teilnahmebestätigung.

Aktuelles vom 12. August 2010

Kontroverse um Schulungs-Aus für Beauftragte Personen

Durch den Artikel „Schulungs-Aus für Beauftragte Personen” von RA Ullrich Mann in der Fachzeitschrift „dergefahrgutbeauftragte”, aktuelle Ausgabe 08 2010, entsteht starker Diskussionsbedarf. Wir möchten unseren Kunden und ggf. Lesern dieser Zeitschrift folgendes dazu mitteilen:

Wir sind Mitglied des BDE und dessen Arbeitskreis sowie stellvertretendes Mitglied in zwei Arbeitskreisen des BMVBS. Die Thematik ist bekannt und die in dem Artikel aufgezählten Punkte wurden umfassend besprochen. Es entfällt deshalb aus unserer Sicht mit Nichten die Vorgabe zur Schulung für „Beauftragte Personen”! Es wurden lediglich die bereits z.B. im Kap. 1.3 des ADR und bei anderen Verkehrsträgern vorhandene Vorgabe zur Unterweisung von „Beauftragten Personen” nun aufgrund der Doppelung zum § 6 GbV gestrichen. Zu beründen ist dies, da die GbV älter als die Formulierungen des ADR sind. Zudem sind die Veränderungen noch gar nicht offiziell veröffentlicht worden. Im ADR 2011 soll die Vorgabe zur Unterweisung von „an der Beförderung beteiligten Personen”, dazu gehören nach wie vor ggf. Betriebsleiter oder andere in Gefahrgutprozesse eingebundene Personen, sogar u.a. bezüglich der Dokumentation erweitert werden. Damit verbunden sind auch die bekannten Definitionen der beauftragten Personen über § 9 OwiG i.v.m. § 30 OwiG und § 130 OwiG weiter vorhanden. Die Paragraphen 328, 330 StGB, § 12 Arbeitsschutzgesetz und § 4 GGVSEB beinhalten aus unserer Sicht weitere gesetzgeberische Elemente, warum eine Unterweisung von „an der Beförderung beteiligten Personen” auch in Zukunft erforderlich ist. Verstärkt wird dieses noch durch die Berufsgenossenschaftlichen Verordnungen in § 4 BGV A1 (Grundsätze der Prävention), Unterweisung der Versicherten, Zitat:

„(1) Der Unternehmer hat die Versicherten über Sicherheit und Gesundheitsschutz bei der Arbeit, insbesondere über die mit ihrer Arbeit verbundenen Gefährdungen und die Maßnahmen zu ihrer Verhütung, entsprechend § 12 Abs. 1 Arbeitsschutzgesetz sowie bei einer Arbeitnehmerüberlassung entsprechend § 12 Abs. 2 Arbeitsschutzgesetz zu unterweisen; die Unterweisung muss erforderlichenfalls wiederholt werden, mindestens aber einmal jährlich erfolgen; sie muss dokumentiert werden.

(2) Der Unternehmer hat den Versicherten die für ihren Arbeitsbereich oder für ihre Tätigkeit relevanten Inhalte der geltenden Unfallverhütungsvorschriften und BG-Regeln sowie des einschlägigen staatlichen Vorschriften- und Regelwerks in verständlicher Weise zu vermitteln.” Zitatende.

Dazu gehört selbstverständlich auch das Gefahrgutrecht. Das bedeutet aus unserer Sicht, dass sogar zwingend eine jährliche Schulung erfolgen muss, wenn der Unternehmer gesetzeskonform und auf dem Stand der Technik sein will bzw. sollte. Das wurde uns auf Anfrage auch von amtl. Seite bestätigt! Auf Wunsch geben wir Ihnen dazu weitere Informationen.

Wir werden die Kontroverse weiter verfolgen und unsere Kunden an dieser Stelle auf dem Laufenden halten.

Aktuelles vom 08. August 2010

Zwei neue Seminare bei der GEFAHRGUTJÄGER GmbH

Seit 8.8.2010 bietet Ihnen die GEFAHRGUTJÄGER GmbH noch für das 2. Halbjahr 2010 zwei neue Seminare an:

- Lagerung von Stoffen, Materialien und Abfällen mit Gefahrenpotenzial Seminarinfo
- Gefahrgutrecht für Auditoren, Zertifizierer und Verantwortliche in zu zertifizierenden Unternehmen Seminarinfo

Damit erweitern wir noch in diesem Jahr für Ihre verantwortlichen Mitarbeiter unser praxisbezogenes Seminarprogramm.

Aktuelles vom 02. August 2010

Zwei neue Seminare in Vorbereitung

Für das 2. Halbjahr 2010 werden unseren Kunden folgende zwei neue Seminare zur Verfügung stehen:

- Lagerung von Gefahrstoffen
- Gefahrgutrecht für Auditoren, Zertifizierer und Verantwortliche in zu zertifizierenden Unternehmen nach DIN ISO 14001

Damit tragen wir den vielen Anfragen zu diesen Themen Rechnung und erhöhen unseren Lehrstandart für Sie und Ihre teilnehmenden verantwortlichen Mitarbeiter.

Aktuelles vom 16. Juli 2010

GEFAHRGUTJÄGER GmbH ist 100. Mitglied bei der WFZruhr

Seit Juli sind wir das 100. ordentliche Mitglied in dem Wirtschaftsförderungszentrum Ruhr für Entsorgungs- und Verwertungstechnik e. V. (WFZruhr). Das WFZruhr versteht sich als ein Kompetenz-Netzwerk aus öffentlichen und privaten Unternehmen der Kreislaufwirtschaft. Weitere Infos finden Sie unter www.wfz-ruhr.de.

Aktuelles vom 06. Juli 2010

IFEU-Institut im UAG-KompetenzNetzwerk

Seit 1.7.2010 wirkt das Institut für Entsorgung und Umwelttechnik gGmbH (IFEU) mit Sitz in Iserlohn im UAG-KompetenzNetzwerk mit. Das Leistungsportfolio des UAG-Kompetenz-Netzwerks reicht jetzt von Umweltschutz, Arbeitssicherheit, Gefahrguttransport bis hin zu Umwelttechnik und Umweltrecht. Die Bereiche Umwelttechnik und Umweltrecht werden vom IFEU-Institut betreut. Weitere Infos finden Sie unter www.uag-kompetenznetzwerk.de.

Aktuelles vom 14. Juni 2010

ADR 2011

Die neue ADR 2011 ist in Vorbereitung. Es sind Änderungen im Bereich der Klassifizierung von Abfällen und der Mengenbegrenzungen (Limited Quantities) u.v.m. zu erwarten.

Aktuelles vom 01. April 2010

Drei neue Seminare bei der GEFAHRGUTJÄGER GmbH

Seit 1.4.2010 bietet Ihnen die GEFAHRGUTJÄGER GmbH für das 2. Halbjahr 2010 drei neue Seminare an:

- Der Gabelstaplerfahrer Seminarinfo
- Der Kranführer Seminarinfo
- Ladungssicherung für Verlader, Fahrer und Beförderer Seminarinfo

Damit erweitern wir für Ihre teilnehmenden und verantwortlichen Mitarbeiter deutlich unser Seminarprogramm.

Aktuelles vom 27. März 2010

Weiterer Seminar in Vorbereitung

Für das 2. Halbjahr 2010 werden wir für unsere Kunden das Seminar:

- Der Kranfüher (für Portal-und Brückenkrane)

mit in unser Lehrprogramm aufnehmen. Die Informationen stehen in Kürze hier im Internet für Sie bereit.

Aktuelles vom 24. März 2010

Zwei neue Seminare in Vorbereitung

Für das 2. Halbjahr 2010 werden unseren Kunden folgende zwei neue Seminare zur Verfügung stehen:

- Ladungssicherheit für Verlader, Fahrer und Beförderer
- Der Gabelstablerfahrer (Gabelstaplerprüfung)

Damit tragen wir den vielen Anfragen zu diesem Thema Rechnung und erhöhen unseren Lehrstandart für Sie und Ihre teilnehmenden verantwortlichen Mitarbeiter.

Aktuelles vom 04. Februar 2010

Gefahrgut Jäger wird GmbH

Gefahrgut Jäger wird ab sofort als GEFAHRGUTJÄGER GmbH weitergeführt. Die im September 2009 beantragte Umfirmierung wurde soeben abgeschlossen. Das machte ein komplettes Update unseres Webportals notwendig, dass in der Nacht vom 4.2.2010 zum 5.2.2010 fristgemäß abgeschlossen wurde.

Aktuelles vom 01. Februar 2010

Neue Seminare bei Gefahrgut Jäger

Seit 1.2.2010 bietet Ihnen Gefahrgut Jäger zwei neue Seminare an:

Sonstige verantwortliche Personen Seminarinfo

-Neues für Gefahrgutbeauftragte Seminarinfo

Damit runden wir unser Seminarprogramm ab und bieten Ihnen wieder einen hohen Lehrstandart für Ihre teilnehmenden verantwortlichen Mitarbeiter.

Aktuelles vom 01. Februar 2010

Gefahrgut Jäger im UAG KompetenzNetzwerk

Seit 1.2.2010 wirkt Gefahrgut Jäger im UAG KompetenzNetzwerk mit. Das UAG-KompetenzNetzwerk komplettieren die Ingenieurbüros BPIU Beratung + Planung im Umweltschutz Frank Even und das Sicherheitsingenieurbüro wenzel. Die Anfangsbuchstaben „UAG” stehen für Kompetenz im Umweltschutz, Arbeitssicherheit und Gefahrguttransport. Weitere Infos finden Sie unter www.uag-kompetenznetzwerk.de.

Aktuelles vom 01. November 2009

Unser neues Internet-Portal geht an den Start!

Seit 1.11.2009 erscheint die Website von Gefahrgut Jäger in neuem Gewand. Ziel dieses Relaunches war es, bewährtes wie unsere Leistungen, detaillierter zu beschreiben und neue Bereiche wie z.B. unser Seminarprogramm ausführlicher aufzubereiten.
Das neue Portal schafft auch die Voraussetzung um ab Januar 2010 mit einem Online-Seminar zu beginnen. In Vorbereitung befindet sich das Online-Seminar Sonstige verantwortliche Personen Seminarinfo.

Aktuelles vom 01. November 2009

Neues im ADR 2009

Im ADR 2009 Kapitel 2.1.3.5.5 sind wichtige Neuerungen zur Klassifizierung von Abfällen vorhanden. Wir vermitteln Ihnen diese Änderungen und Ergänzungen anschaulich und praxisnah in unserem Seminar Klassifizierung von Abfällen und Gefahrstoffen Seminarinfo.

Aktuelles vom 01. November 2009

Neue Leistung von Gefahrgut Jäger: Frachtservice

Seit 1.11.2009 bietet Ihnen Gefahrgut Jäger einen Frachtservice für den Gefahrguttransport im See- und Luftverkehr an. Ausführliches dazu erfahren Sie im Untermenü Frachtservice.

Gegenzeichnung der Multilateralen Vereinbarung M314 nach Abschnitt 1.5.1 ADR

…über die Beförderung von Stoffen der UN-Nummern 1002, 1006, 1013,... mehr

Weiteres Qualitätsmerkmal für die GEFAHRGUTJÄGER GmbH

Das GEFAHRGUTJÄGER Team ist ab sofort zertifiziertes Prüf- und... mehr

Notwendigkeit zur Bestellung eines Gefahrgutbeauftragten

Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat zur... mehr

Anerkannter Sachverständiger gemäß § 5 Abs. 4 GGVSEB

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH ist anerkannter Sachverständiger (GGVSEB § 5... mehr

Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH ist Mitglied im VDSI
Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH ist staatlich anerkannter Lehrgangsträger für EfbV-Lehrgänge
Die GEFAHRGUTJÄGER GmbH ist anerkannter Lehrgangsveranstalter nach TRGS 519 Anlage 3
GEFAHRGUTJÄGER GmbH: Zertifiziert nach 9001